Montag, 25. März 2019
 
   
 


März 19

 

Inhalt komplett weiter

 

 

 

ABO Angebote weiter


 

 

LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER!

 

Willkommen in der Design-H.O.M.E. Deutschland!

 

Jeder hat sein Bauhaus. 100 Jahre nach der Gründung der legendären Formschule feiern wir wie alle anderen das Design- und Architektur-Manifest Deutschlands.
Viele Ideen und Inspirationen haben das Stilempfinden geprägt und sind in der Gegenwart in so vielen Werken unseres Alltags zu erkennen.
Diese Lichtung der Architektur- und Kunstgewerbe-Geschichte hat trotz kurz befristeter Lebenszeit einen außerordentlichen Footprint hinterlassen, wie wir die Welt der Dinge und Objekte sehen. Es hat eine Identität Deutschlands geschaffen, die auf dem Weg des Handwerks zum Kunstwerk zu erkennen ist – genauso wie auf dem Weg zurück, die Kunst als Handarbeit zu verstehen. Es war eine Bewegung, das eigene Haus zu einem besseren Platz zu machen.
Zum Jubiläum ist natürlich schon viel geschrieben und viel berichtet worden. Wir brauchen hier nicht die Geschichte wiederholen. Ich für meinen Teil bin ein großer Freund davon, wenn hinter dem Tun auch eine Philosophie steht. Das Konzept und das Regelwerk Bauhaus finde ich hier besonders reizvoll. Wohnen als System und auch als Haltung ist für mich ein H.O.M.E.-Universum, das ich gerne ergründe. Stark verkürzt wurde für mich damals der Minimalismus als Reduktion auf das Wesentliche geboren.

Für die H.O.M.E. ist in jeder Betrachtung wichtig, was man an Lebensqualität und Nutzen heute davon hat. In diesem Sinne beschäftigt sich Feature-Chef Norman Kietzmann mit der Typologie des Bauhauses und welche Mutanten davon heute in unserem Home stehen. H.O.M.E.-Autor Robert Haidinger hat den Know-how-Guide „How to Bauhaus your Home“ verfasst.
Was ist bei den großen deutschen Möbel-Herstellern vom Bauhaus geblieben? Das hat die H.O.M.E. die Unternehmenschefs wichtiger Marken gefragt. Von Walter Knoll bis Interlübke wollten wir wissen, was ihre Bauhaus-Lehre für das Hier und Jetzt ihres Schaffens ist. In jedem Fall darf ich sagen, dass es Walter Gropius bestimmt gefallen hätte, dass bei Walter Knoll in Herrenberg die Polsterei im Erdgeschoss hinter Glasfronten eine große Bühne hat. Denn Handwerk war die wahre Kunst bei Bauhaus ;-)

Passend zu made in Germany präsentieren wir wie jedes Jahr die Messe-Neuheiten der imm cologne. Nachts haben wir wie gewohnt die Highlights auf den Messeständen fotografiert, um Ihnen so schnell wie möglich einen guten Überblick zu geben. Auf unserer Deutschlandreise machen wir im Architekturteil bei den ikonischen Privatvillen im Land halt.

Viel Vergnügen at H.O.M.E.



 

 

Alexander Geringer Chefredakteur

 

 

 

Die nächste Ausgabe erscheint am 29. März 2019