Freitag, 3. Dezember 2021
 
   
 

 

Rundum relaxen.

 

Mit den neuen Wannen wird Baden zum ultimati-

ven Wellness-Erlebnis

 

 

 

Redaktion

Florentine Knotzer    

Fotos beigestellt  

 





 

Von Antonio Lupi

 

Die Formschöne

 

Wenn sich zwei Legenden wie der Hersteller Antonio Lupi und der Designer Carlo Colombo zusammentun, dann entsteht unter anderem diese frei stehende Badewanne aus der Kollektion „Planeta“, die durch ihren eleganten, voluminösen Rahmen glänzt.

 

Von Antonio Lupi

 

 

 



 

Von Teuco

 

Die Hochwertige

 

Das Modell „Feel“ will durch die besondere Haptik des Badewannenkorpus aus Duralight gefallen. Zudem lässt das Material eine lange Lebensdauer erwarten und ­verspricht eine einfache Reinigung.

 

Von Teuco

 



Von Kaldewei

 

Die Puristische 

 

Der Duschpool ­„Bassino“ ermöglicht durch das großzügige Platzangebot von 2 x 1 Meter ausgestrecktes Liegen und freies ­Bewegen im Wasser. Je nach Einbausituation ist die Wanne in Varianten erhältlich: als Eckeinbau, Wandeinbau und frei stehend.

 

Von Kaldewei

 

 

 


Von Hoesch

 

Die Schwebende

 

Ein faszinierendes Experiment: Mit der „Water Lounge“ taucht man in komplett neue Wellness-Erlebnisse ein. Man liegt in ihr in einem transparenten Kubus aus Glas, wobei man mit sanften Luftmassagen verwöhnt wird und seinem Geist freien Lauf lassen kann.

 

Von Hoesch

 

 



Von Duravit

 

Die Feminine

 

Charakteristisch für die Badewanne aus der Serie „PuraVida“ aus hochglänzendem Lack sind ihre abgerundeten Ecken, die die Strenge der Geometrie auflockern, wie auch der sanfte Schwung, der sich durch das ganze Programm zieht.

 

 

 

 


Von Jacuzzi

 

Die Sprudelnde

 

Die neue Free-standing-Version von „Nova“ ist mit der originellen Hydromassage von Jacuzzi ausgestattet, die jeden Körperteil entspannt und neu belebt. Nach Wunsch kann sie mit warmem Holz oder raffiniertem Marmor ergänzt werden.

 

Von Jacuzzi

 

 

 

 


Von Ceramica Flaminia

 

Die Harmonische

 

Die ovale Badewanne aus der Badekollektion „IO“ verbindet geometrische Formen mit geschwungenen Linien. Die Kollektion besteht aus Waschtischen verschiedener Größen, WC und Bidet, Badewanne und der dazu passenden­ Armaturenserie „SI“.

 

Von Ceramica Flaminia

 

 

 

 


 

Von Agape

 

Die Platzsparende

 

Die frei stehende Badewanne „Inout“ besticht durch ihre speziell anmutende, kreisrunde Form. Als besonders praktisch erweist sich das integrierte, umbaute Regal, das genügend ­Stauraum für Frotteewäsche, Tiegel und Tuben bietet.

 

Von Agape

 

 

 

 


CHECKLIST

 

Andrea Kubicka ist für die
Bäderausstellungen
der Firma HOLTER in Wien,
Wels, Salzburg, St. Johann/Tirol
und Hall bei Innsbruck
verantwortlich.

 

In H.O.M.E. erklärt sie,
was die moderne Badewanne
auszeichnet und was man
bei ihrem Kauf beachten sollte.

 

 

 

Welche Kriterien sie erfüllen muss:    

 

Sie sollte vor allem pflegeleicht und den individuellen Bedürfnissen der KundInnen angepasst sein. Es macht Sinn, in den Wannen probezuliegen, um zu erkennen, in welcher man sich wohlfühlt und welche zur ausgewogenen Entspannung beiträgt.

 

 

Welchen technischen Trends
sie genügen sollte:

 

Trend sind recyclebare Materialien (z. B. Stahl oder Email) und als technischer Trend die Maßgenauigkeit der Wanne. Weitere wichtige Aspekte sind der silikonlose Einbau (dadurch ensteht, abgesehen von der Optik, weniger Wasserschäden durch undichte Fugen) und die Schallisolierung - hier geht es um die Lärmbelästigung.

 

 

Welche Zusatzfunktionen sie bekommt und wie sie in Zukunft aussehen wird:

 

Soundsysteme, elektronische Befüllung bzw. Temperaturregelung, Multifunktio­nalität, Befüllung der Wanne übers Handy-Signal. Alte Materialien werden verstärkt nachgefragt werden, etwa Na­tur­stein und Materialkombinationen (z. B. mit Holz oder Glas-Verkleidung).